AKE Bildung
 GEDS Informationstechnologie
 IFE Wissenschaft
 PMS Wirtschafts- und
Unternehmenssysteme
 SHL Organisationsentwicklung
 HC Personalentwicklung
 VHE Produkte
 KDE-IC Finanzen & Investment
 ZGW e.V. Soziales
 ZGW-CH Soziales
 KDE Kooperation
Die KDE Kooperation der Energologie ist ein Zusammen- schluss von Institutionen und Unternehmen, die Ihre Dienstleistungen auf der Basis der Wissenschaft der Energologie nach Kapur anbieten.

Adem Kapur

Begründer der Wissenschaften
der Energologie und
der Oktralen Psychologie

General Manager der
KDE Kooperation der Energologie

Wirtschaftssenator im Landesverband Niedersachsen / Bremen des BVMW
KDE News aus der Energologie
Unsere Webseite ist CO2 neutral!

Angebote und Prospekte    Angebote und Prospekte Für diese Webseite wurde ein Baum gepflanzt, um die durch ihren Betrieb verursachten CO2 Emissionen zu neu­tra­li­sieren.

Feine Adressen 03/2010

Feine Adressen 03/2010 AKE Themenabend "Wahrnehmung"
Einen fas­zi­nie­renden Einblick in die vielfältige Welt der menschlichen Wahrnehmung konnten die Gäste am 14.07.2010 beim AKE Themen­abend erleben... mehr

"Talent bekommt nur dann ein Profil wenn man daran arbeitet."
Adem Kapur zur wachsenden Bedeutung von emotionaler Intelligenz im Management...
mehr

Die Qualifizierungsoffensive
Qualifizierungsoffensive Niedersachsen 2010
Bericht zum AKE Infoabend "Emotionale Kompetenz in der Führung" vom 24.09.2010
mehr
Wissenschaftsjahr Energie 2010

Wissenschaftsjahr Energie 2010
Lesen Sie hier unseren Pressebericht zum Tag der Energie 2010 mehr
sowie den Pressebericht der
AS Solar GmbH mehr

Newsarchiv
Weitere News
mehr


Nachgefragt: „Befangenheit ist fehl am Platz“


Die Betriebspädagogin und Energologin Sonja Herzog-Lang hilft frisch gebackenen Chefs.


Wenn ein Mitarbeiter befördert wird, gibt es nicht selten Probleme mit den ehemaligen Kollegen. Welches sind die typischen Fehler?
Wenn der neue Chef ein alter Bekannter — nämlich ein Kollege — ist, sind seine Stärken und Schwächen schon bekannt. Daher werden immer einige der ehemaligen Kollegen skeptisch sein — andere sind vielleicht neidisch. Gleichzeitig herrscht ein hoher Erwartungsdruck. Häufig fällt es den ehemaligen Kollegen schwer, die neue Führungskraft zu akzeptieren, obwohl sie sehr wohl registrieren: Das ist keiner mehr von uns. Auch in der Führungsriege muss sich der Neue erst Akzeptanz verschaffen, denn dort heißt es: Das ist noch keiner von uns.

Welchen Rat geben Sie einem frisch gebackenen Chef, wenn Probleme auftauchen?
Wichtig für die neue Führungskraft ist, sich das Bewusstsein für die neue Verantwortung zu schaffen. Hierfür braucht er neue Führungsmethoden — zum Beispiel das Konzept der Emotionalen Kompetenz aus der Energologie nach Kapur. Mit denselben Vorgehensweisen wie in der alten Position lässt sich der neue Führungsjob nicht meistern. Ein Chef muss neue Umgangsweisen lernen, um seine Entscheidungskompetenz zu erweitern.

Unter den ehemaligen Kollegen gibt es immer solche, mit denen der neue Chef sich besser verstanden hat. Wie sollte sich der Beförderte verhalten?
Befangenheit gegenüber den ehemaligen Kollegen ist fehl am Platz. Das will aber gelernt sein. Wer Entscheidungen über die alten Kollegen treffen muss, sollte in der Lage sein, sich innerlich zu distanzieren. Auch hierbei hilft die Anwendung der Emotionalen Kompetenz. Um sich aus der Befangenheit zu befreien, ist ein Führungswechsel-Coaching ratsam.

Die Fragen stellte Inka Burow.

Veröffentlicht 07.06.2002 13:51 Uhr
Zuletzt aktualisiert 07.06.2002 13:54 Uhr

Zuerst veröffentlicht in:
Hannoversche Wirtschaftszeitung 01/02


Callback – Sollen wir Sie zurückrufen? Impressum inklusive unserer Adressangaben Nehmen Sie mit uns Kontakt auf! Zurück zur Startseite English Arabic Russian