AKE Bildung
 GEDS Informationstechnologie
 IFE Wissenschaft
 PMS Wirtschafts- und
Unternehmenssysteme
 SHL Organisationsentwicklung
 HC Personalentwicklung
 VHE Produkte
 KDE-IC Finanzen & Investment
 ZGW e.V. Soziales
 ZGW-CH Soziales
 KDE Kooperation
Die KDE Kooperation der Energologie ist ein Zusammen- schluss von Institutionen und Unternehmen, die Ihre Dienstleistungen auf der Basis der Wissenschaft der Energologie nach Kapur anbieten.

Adem Kapur

Begründer der Wissenschaften
der Energologie und
der Oktralen Psychologie

General Manager der
KDE Kooperation der Energologie

Wirtschaftssenator im Landesverband Niedersachsen / Bremen des BVMW
KDE News aus der Energologie
Unsere Webseite ist CO2 neutral!

Angebote und Prospekte    Angebote und Prospekte Für diese Webseite wurde ein Baum gepflanzt, um die durch ihren Betrieb verursachten CO2 Emissionen zu neu­tra­li­sieren.

Feine Adressen 03/2010

Feine Adressen 03/2010 AKE Themenabend "Wahrnehmung"
Einen fas­zi­nie­renden Einblick in die vielfältige Welt der menschlichen Wahrnehmung konnten die Gäste am 14.07.2010 beim AKE Themen­abend erleben... mehr

"Talent bekommt nur dann ein Profil wenn man daran arbeitet."
Adem Kapur zur wachsenden Bedeutung von emotionaler Intelligenz im Management...
mehr

Die Qualifizierungsoffensive
Qualifizierungsoffensive Niedersachsen 2010
Bericht zum AKE Infoabend "Emotionale Kompetenz in der Führung" vom 24.09.2010
mehr
Wissenschaftsjahr Energie 2010

Wissenschaftsjahr Energie 2010
Lesen Sie hier unseren Pressebericht zum Tag der Energie 2010 mehr
sowie den Pressebericht der
AS Solar GmbH mehr

Newsarchiv
Weitere News
mehr

Wer ist verantwortlich für die Wirtschaftskrise?

In diesem Punkt sind sich alle Experten einig: Ausgangspunkt für die globale Wirtschaftskrise ist die geplatzte US-Immobilienblase. Gewissenlose Banker haben ungesicherte Kredite gewährt, die über die Insolvenz von Lehman Brothers eine globale Kettenreaktion ausgelöst haben.

Aus Sicht von Prof. Dr. Michael Hüther, Chef des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), hätte die Krise verhindert werden können (Quelle: Bild/Politik/Wirtschaft/2009-03-02). In diesem Sinne muss man sich Fragen stellen: War die Entscheidung der US-Regierung, Lehman Brothers in die Insolvenz gehen zu lassen eine Fehlentscheidung? Hätte eine Aufsicht über den US-Hypothekenmarkt, z.B. durch eine lückenlose Finanzaufsicht durch die US-Regierung, sogar die Ursache der Finanzkrise beheben können?

Wenn wir nach Deutschland schauen, stellt sich außerdem die Frage, ob die Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft hier nicht auch Fehlentscheidungen getroffen haben.

Sind Expertenmeinungen ausreichend berücksichtigt worden? Sind die Maßnahmen der Bundesregierung wie die Konjunkturpakete volks- und betriebswirtschaftlich sinnvoll? Werden nur bestimmte Interessengruppen berücksichtigt, die über eine starke Lobby verfügen?

Da von der Krise jeder betroffen ist, dürfen die individuellen Ziele der Lobbyisten nicht länger berücksichtigt werden, sondern es muss das Interesse aller im Vordergrund stehen.
Callback – Sollen wir Sie zurückrufen?Impressum inklusive unserer Adressangaben Nehmen Sie mit uns Kontakt auf! Zurück zur Startseite English Arabic Russian